Ausgabe 02 (2000)

 

Sehr geehrte Kunden, Interessenten und Freunde!

 

Herzlich willkommen zur 2. Ausgabe unseres HOT-Newsletter. Darin möchten wir Ihnen wieder interessante News und einige Anregungen bieten. Als Preview haben wir Ihnen diesmal einen Artikel über "Humor im Verkauf und Management" von Bettina von Troschke beigefügt, bevor er in dieser Woche in der Fachzeitschrift IQ erscheint.

 

Viel Spaß beim Lesen!

1. Neuigkeiten von HOT

Im Finanzdienstleistungsbereich wird der Kunde heiß umworben. Banken, Sparkassen, Vermögens-beratungsgesellschaften, Versicherungen, Onlinebroker, Fondsmanager, alle wollen sie das Vermögen der Kunden betreuen. Viele Kunden wünschen sich in diesem Angebotsdschungel mehr denn je eine gute persönliche, auf ihre individuellen Wünsche ausgerichtete Beratung. Dazu bedarf es gut ausgebildeter Berater. Der schnellste Weg dahin ist, die direkten Vorgesetzten oder exzellente Fachberater als Coaches auszubilden.

 

Ein Filialleiter, der seine Mitarbeiter nach Kundengesprächen zu mehr vertrieblichem Erfolg coacht, multipliziert die Effektivität seiner Beratung. Für diese Zielgruppe haben wir KICK entwickelt. KICK steht für Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen. Hier lernen die Teilnehmer in 2 x 3 Tagen die Grundlagen des Coachings, das Führen von Coaching-Gesprächen, den Umgang mit schwierigen Situationen und die Etablierung von regelmäßigem Coaching in der Geschäftsstelle.

 

Die ADG, Akademie Deutscher Genossenschaften, die überregionale Führungskräfteakademie der Volks- und Raiffeisenbanken, wird dieses Konzept in 2001 in Schloß Montabaur mit HOT durchführen.

 

Nähere Informationen zu KICK und unseren offenen Seminaren MIT Master of IT-Management, unserem Führungskräftezyklus für IT-Fachkräfte, und EASY Einfach-Anwendbar - SYstematisch, dem schnellen Weg zu effizientem Key-Account-Management, finden Sie bei den Seminarangeboten.

2. Neue HOT-Kunden

In diesem Monat begrüßen wir als neue Kunden:

  • Pierre Fabre, eines der großen französischen Pharmaunternehmen, für das unsere Pharma-Expertin und HOT-Trainerin Susanne Schwerdtfeger sowohl "Coaching für Führungskräfte" durchführte, als auch "Key Account Management" trainierte. Pierre Fabre ist tätig in den Bereichen Onkologie, Pharmazie und Dermatologie.
  • Für EMC², Weltmarktführer für unternehmensweite Speicher- und Systemlösungen, durften wir im Bereich der Personalauswahl tätig werden. Bernhard Haas und Susanne Schwerdtfeger veranstalteten ein umfangreiches Assessment Center: die Manager wurden als Beobachter intensiv vorbereitet. Danach konnten die potentiellen Bewerber in zahlreichen Übungen ihre Fähigkeiten zeigen und erhielten anschließend ein ausführliches Feedback. Bei einem AC entscheidet nicht der "Nasenfaktor", sondern die tatsächliche Leistung in den notwendigen Kompetenzen, wer für die Aufgabe der oder die Beste ist. (www.emc2.de)
  • Für die Firma Autinform, bei der wir bereits seit drei Jahren nunmehr in der zweiten Generation den MIT-Zyklus - Master of IT-Management - durchführen, erhielten wir erstmals den Auftrag für ein Vertriebstraining. Ein HOT-Tainer trainierte Vertriebsmitarbeiter in der hohen Kunst des Verkaufs in komplexen Produktfeldern. Denn Autinform berät seine Kunden professionell im Bereich SAP-Lösungen. (www.autinform.de)

3. HOT-Tipps für unsere Kunden:

Unsere Tipps sind als kleine Hinweise und Anmerkungen am Rande gedacht, getreu dem HOT-Motto: "Wir stiften an zum Denken und agieren am Rande, damit sich in der Mitte etwas bewegt."

 

Heute geht es vielen von uns so, dass wir nicht wissen, wie wir all das schaffen sollen, was wir uns vorgenommen haben. Noch können wir uns nicht klonen, also bleibt nur ein effektiver Umgang mit der Zeit. Und Effektivität heißt, die richtigen Dinge zu tun. Effizienz hingegen, die Dinge richtig zu tun. Effektivität ist strategisches, Effizienz operatives Selbstmanagement. Zwei Schlüsselworte sind hierfür hilfreich:

1. Höhere Effektivität mit der "SMART"-Strategie:
Die richtigen Dinge planen!

Welche Ziele wollen Sie erreichen ? Formulieren Sie Ihre Ziele nach folgenden Kriterien

  • S = spezifisch
  • M = meßbar
  • A = attraktiv
  • R = realistisch
  • T = terminiert

Statt Management by 3 M, "Man müsste mal ...." SMART-e Ziele!

2. Operation "ALPEN" für mehr Effizienz:
Die richtigen Dinge richtig tun!

Brechen Sie Ihre Ziele auf Ihre Zeitplanung herunter.

  • A = Aktivitäten notieren
  • L = Länge einschätzen
  • P = Pufferzeiten einplanen
    (verplanen Sie max. 70% Ihrer Zeit, die restlichen 30% sind Reserve für den ganz normalen täglichen Wahnsinn)
  • E = Entscheidung über Prioritäten treffen
    (A= sehr wichtig und dringend; B=wichtig; C=dringend)
  • N =Nachkontrolle (geschafft wie geplant?)

Hier noch ein Tipp von Tom Kaufman, einem Coaching-Kunden der Hessischen Landesbank Thüringen, der über die E-Mail-Flut klagte und im Nachgang zu unserem Coaching einige Tage später folgendes Mail schickte: "You got e-mail - Was nun ?" - Richtlinien für die Bearbeitung von Mails.

 

Wir danken ihm, dass er sie uns für unseren Newsletter zur Verfügung stellt.

Weitere interessante Tipps finden Sie unter: www.zeitzuleben.de

4. Presseartikel von HOT

Hier eine Kostprobe aus dem Artikel "Humor in Verkauf und Management":

 

"Also, Weber, ich habe beschlossen, wir machen Humor jetzt zum Programm bei uns. Tun Sie was!" - "O.K. Chef, wollen Sie es in Excel oder Corel Draw?"

 

Manager und Verkäufer sind heutzutage starkem Druck ausgesetzt. Daher bleibt vielfach nicht nur die sogenannte Gemütlichkeit auf der Strecke, sondern auch der humorvolle Umgang miteinander. Amerikanische Forschungsarbeiten aus dem Gesundheitswesen haben jedoch ergeben, dass Lachen eines der besten Mittel darstellt, um Stress abzubauen. Deshalb veranstaltete die Bank of America eine einen Monat dauernde Aktion "Kein Tag ohne Lachen" und konnte feststellen, dass sich der Gesundheitszustand und die Motivation der Mitarbeiter verbesserte und sich damit letztlich auch die wirtschaftliche Produktivität erhöhte. Somit hat es nicht nur persönliche, sondern auch wirtschaftliche Vorteile, den Humor im Unternehmen zu fördern.

 

Wenn Sie weiterlesen wollen, wie man Humor im Verkauf und Management fördern kann, besuchen Sie unseren Pressebereich!

5. Trainerportrait

Unserer im 1. Newsletter begründeten Tradition folgend, stellen wir in diesem Newsletter Ihnen unsere HOT-Partnerin Bettina von Troschke in Form eines kurzen Interviews vor:

  1. Wie kamen Sie zu HOT?
    BvT: Ich bin Münchnerin und trainierte für eine süddeutsche Unternehmensberatung. Eines Tages lernte ich Bernhard Haas, den Firmengründer von HOT, kennen. Wir stellten fest, dass wir nicht nur privat ein gutes Team bilden, sondern uns auch beruflich prima ergänzen. Jetzt lebe ich seit 3 Jahren in Hanau und lerne hessisch "babbele."
  2. Woran arbeiten Sie gerade?
    BvT: Ich bin viel beruflich unterwegs zu Trainings und Coachings, deshalb fällt es mir schwer, kontinuierlich an etwas zu arbeiten. Zu meinen Schwerpunktthemen "Coaching" und "Train-the-Trainer" habe ich ein Buchprojekt, das vermutlich 2010 fertig wird... - Woran ich jedoch aktuell arbeiten müsste, ist meine Steuererklärung!
  3. Was essen Sie gerne?
    BvT: Alles, was italienisch ist. Ich habe ein Jahr in Rom gelebt e mi piace molto la cucina italiana (mir gefällt die italienische Küche sehr).
  4. Was macht Ihnen Spaß an Ihrem Beruf?
    BvT: Eine ganze Menge: die vielen unterschiedlichen Menschen, die Themen, die schönen Momente, wenn der Funke überspringt. Mein Beruf hat viel mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun, besonders beim Coaching kann ich diesen Prozess auch über einen längeren Zeitraum miterleben. Und es macht mir Spaß, durch meine Seminare und eigene Weiterbildung selbst ständig dazu zu lernen und mich weiter zu entwickeln.
  5. Wohin reisen Sie gerne?
    BvT: Am liebsten in die Toscana, auch gerne nach Frankreich, USA oder Cuba. - Beruflich reise ich sehr viel und versüße mir die Fahrt mit Hörbüchern. Zur Zeit höre ich von Doris Dörrie "Was machen wir jetzt?" und von Lutz Görner 5 CDs über Goethe und seine Gedichte. Ganz toll!
  6. Was ist Ihr Motto?
    BvT: "Das Leben ist ein Geschenk. Wuchere mit Deinen Talenten, geize mit Deinen kleinen Schwächen und mache für Dich und Deine Umwelt das Beste daraus."

6. Spruch des Monats

Gott gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. (Friedrich Oetinger 1708-1782)

 
Seitenende