Ausgabe 04 (2001)

 

Sehr geehrte Kunden, Interessenten und Freunde!

 

Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe unseres HOT-Newsletter. Darin möchten wir Ihnen wieder interessante News und einige Anregungen bieten. Diesmal haben wir Ihnen einen Artikel von Bernhard Haas beigefügt: "Der Weg zum Power-Team", der geradein der Fachzeitschrift "Noch erfolgreicher" erschienen ist.

 

Viel Spaß beim Lesen!

1. Neuigkeiten von HOT

In unserem vorletzten Newsletter haben wir über KICK berichtet, unser zweiteiliges Seminar für Kompetenz im Coaching von Kundensprächen. Es lief bereits mehrmals mit großem Erfolg bei der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG), der Führungsakademie für die Volks- und Raiffeisenbanken, auf Schloß Montabaur. Nun hat uns die ADG beauftragt, für die Bezirksdirektoren einer großen Bausparkasse, ein Konzept für Vertriebscoaching zu entwickeln. Denn Coaching ist das gegenwärtig erfolgreichste Instrument, um partnerschaftlich MitarbeiterInnen zu ermutigen, die heutige Produktvielfalt zu nutzen und kundenorientiertes Verkaufen in die Breite zu tragen. Wir freuen uns auf den Start im Januar 2002!

 

Dank dem Vertrauen und den Aufträgen unserer Kunden wächst unser Unternehmen und die Zufriedenheit unserer Kunden. Deshalb haben wir unseren TrainerInnen-Stamm und unser Innendienst-Team vergrößert. Damit Sie auch weiterhin einen schnellen, kompetenten und sympathischen Draht zu HOT haben und zündende Trainings erleben.

2. Neue HOT-Kunden

Als neue Kunden begrüßen wir:

  • Die Imperia AG in Aachen/Köln ist führender deutscher Anbieter auf dem Gebiet Content Management Systeme. Das CMS Imperia ermöglicht die kostengünstige Erstellung, schnelle Aktualisierung und strukturierte Verwaltung von Web-Inhalten unter Berücksichtigung eines einheitlichen Layouts.HOT führt bei Imperia einen mehrteiligen Vertriebszyklus durch, von den Sales Basics bis zum EASY Successplan, mit dem Key Account Management leichter gemacht und Erfolge planbar werden. (http://www.imperia.net)
  • Siemens/ICN in Frankfurt, Information and Communication Networks. Die mit 70 Millionen Firmenkunden weltweit führende ICN stellt Netze und Lösungen für das Internet der nächsten Generation bereit, eine Grundvoraussetzung für das Mobile Business.HOT wird für den Branchenvertrieb Finance Teamentwicklungsmaßnahmen durchführen. (www.ic.siemens.com/mobile-business)
  • Morse, e-Business- und Systemintegrator mit den Schwerpunkten Consulting, Infrastruktur und Professional Services. Europas größter Corporate Reseller-Partner von Sun Microsystems und Hewlett Packard ist auf Systemlösungen, High-End Server und Speicherlösungen spezialisiert. HOT wurde gebeten -nach erfolgreich verlaufenen Vertriebs- und Key Account Trainings - ein ProjektManagement-Seminar zu realisieren. Der Zyklus beinhaltet: Grundlagen des Managements, Kommunikation und Projektmanagement. (http://www.morse.com)

3. HOT-Tipps für unsere Kunden:

Unsere Tipps sind als kleine Hinweise und Anmerkungen am Rande gedacht, getreu dem HOT-Motto: "Wir stiften an zum Denken und agieren am Rande, damit sich in der Mitte etwas bewegt."

 

Lassen Sie sich auf eine kleines Experiment ein: nehmen Sie bitte ein Blatt Papier zur Hand und schreiben Sie ein beliebiges Wort, z. B. Schuhplattler oder - etwas länger und natürlich viel näher liegend - HOT-Vertriebstraining.

 

Danach schreiben Sie dasselbe mit der anderen, also Ihrer Nicht-Schreibhand. Vermutlich stellen Sie fest, dass es ein wenig länger dauert und auch nicht ganz so schön aussieht. Also wozu das Ganze? Es kostet Sie mehr Zeit und ist vom Ergebnis nicht so befriedigend wie mit der geübten Schreibhand.

 

Warum also sollten Sie umlernen? Nur wenn wir Ihnen einen Nutzen vermitteln können oder Sie genügend großen Leidensdruck haben! Den ersten Schritt haben Sie schon getan, aus Neugier haben Sie - hoffentlich - mitgemacht.

 

Leidensdruck haben Sie, wenn die Schreiband ihren Dienst versagt. Den Nutzen können Sie vielleicht nachvollziehen, wenn wir Ihnen den Gewinn einer zusätzlichen Kompetenz vor Augen halten. Aber da sind wir schon skeptischer, ob Sie sich davon überzeugen lassen, dass es eine tolle Sache ist, beidhändig schreiben zu können ...

 

Schließlich dauert es eine Weile, kostet Zeit und Mühe, bis Sie mit der anderen Hand ebenso schnell schreiben könnten.

 

Was schätzen Sie, wie lange es dauern würde, bis Sie genauso schnell und schön mit der anderen Hand schreiben? - Im Durchschnitt, bei täglichem Üben von ca. 2 Stunden, einen Monat.

 

Bewusstes Lernen und Trainieren passiert meist aus 3 Gründen:

  1. aus Neugier auf etwas Neues, das vielleicht Nutzen bringt
  2. die konkrete Nutzenerwartung, das Gewinnversprechen (deshalb arbeiten viele Erfolgsgurus mit der magischen Dale-Carnegie-Formel: "Wenn Sie das und das tun, dann werden Sie das und das erreichen!")
  3. der Leidensdruck (mit einem bestimmten Verhalten oder mit bestimmten Methoden komme ich hier nicht weiter, also muß ich andere probieren)

Welches Motiv auch immer Sie antreibt, es hilft Ihnen dranzubleiben. Denn nun kommt die schwierigste Phase: der Schritt aus der Komfortzone mit Ihrem gewohnten, bewährten, vertrauten Verhalten, Ihren sicheren Kompetenzen in die Stresszone. Hier erleben Sie neue Herausforderungen, die Angst zu versagen, Adrenalinschübe und Glücksgefühle, wenn neues Verhalten, neue Fähigkeiten erworben werden und "funktionieren", sprich von Erfolg gekrönt sind. Häufig können wir den Erfolg nur messen an dem positiven oder negativen Feedback unserer Umwelt.

 

Wann immer Sie etwas in Ihrem Verhalten verändern möchten oder Ihre Fähigkeiten/Kompetenzen erweitern wollen, achten Sie auf folgende Punkte:

  1. Verdeutlichen Sie sich Ihre Motive, sie geben Kraft.
  2. Erkennen Sie Ihre Saboteuere: einer heißt "innerer Schweinehund".
  3. Geben Sie sich ausreichend Zeit! Rom (und HOT) wurde nicht in einem Tag erbaut.
  4. Üben Sie regelmäßig - in homöopathischen Dosen.
  5. Belohnen Sie sich für Erfolge.
  6. Lernen Sie aus Misserfolgen.
  7. Nutzen Sie Ihre Komfortzone als Rückzugsgebiet bei zuviel Stress.
  8. Aber erweitern Sie kontinuierlich Ihre Komfortzone.
  9. Denn: Persönliches Wachstum erfolgt über den Mut zu lernen!
  10. Alles was Sie erlernen und an Kompetenzen gewinnen, erweitert den Radius Ihrer Komfortzone.

Die Macht der Gewohnheit ist gewaltig und Gewohnheiten, Rituale sind auch wertvoll in einer Zeit voller Veränderungen. Aber von manchen Gewohnheiten wissen wir auch, dass sie ungesund oder sogar schädlich sind (z.B. Rauchen).

 

Wer sich nur auf bekanntem Terrain bewegt, erlebt nichts Neues mehr und das wird auf die Dauer etwas langweilig und eintönig. Deshalb ein letzter Tipp zum Schluss, um in diesem Bild zu bleiben:

 

Fahren Sie einmal einen anderen als den gewohnten Weg nach Hause. Folgen Sie dabei Wegen, die Ihnen interessant erscheinen. Sie werden vermutlich länger brauchen, aber auch mehr erleben! Und: Sie finden bestimmt sicher nach Hause. (zur Not mit dem GPS)

 

Ab dem Tag, an dem Du aufhörst zu lernen, spielst Du immer denselben Song. (David Bowie)

 

P.S. Hier die Auflösung zu unserem kleinen Rätsel mit den 9 Punkten aus dem letzten Newsletter. Beginnen Sie oben links und gehen Sie durch die 3 Punkte nach unten und verlängern Sie die Linie, bis Sie eine Diagonale nach rechts oben ziehen können, mit der Sie den 3. Punkt aus der 2. Kolonne und den 2. Punkt aus der 3. Kolonne durchkreuzen können. Oben rechts angekommen, fahren Sie die Linie zum Ausgangspunkt zurück, um dann mit der 4. Linie die restlichen 2 Punkte der Diagonale zu verbinden.

4. Presseartikel von HOT

Hier eine Kostprobe aus dem Artikel "Der Weg zum Power-Team"

 

"Mitarbeiter erwarten heute mehr Selbständigkeit und Eigenverantwortung. ...Die sogenannten "High Potentials" überlegen sich sehr genau, in welche Organisationsform sie sich einbinden lassen wollen, wenn überhaupt. ... Den Arbeitgebern wie den High Potentials könnte eine Arbeitsorganisation, wie sie in autonomen Arbeitsgruppen praktiziert wird, vermutlich helfen ...".

 

Mehr zu dieser Form der Arbeitsorganisation, auch "Self directed work teams" genannt, finden Sie beim Pressebereich, wo Sie sich den Artikel kostenlos herunterladen können.

5. Trainerportrait

In diesem Newsletter stellen wir Ihnen unsere HOT-Trainerin Susanne Schwerdtfeger in Form eines kurzen Interviews vor:

  1. Wie kamen Sie zu HOT?
    Ich lernte Bernhard Haas 1998 während der Ausbildung zum NLP- Master- Practitioner kennen. Als er mich fragte, ob ich in seinem Trainer- und Berater-Team mitarbeiten wolle, habe ich gern zugesagt.
  2. Welche Aufgaben im HOT-Team übernehmen Sie am liebsten?
    Management-Seminar und hier besonders das Thema "Mitarbeiterführung", Vertriebstraining und Coaching.
  3. Warum gerade diese Themen?
    Eine meiner Kernkompetenzen ist der Einsatz von NLP im Business und mein liebstes "Hobby" ist das "Spiel mit der Sprache". Besonders in diesen drei Bereichen ist das genaue Wahrnehmen und der bewusste Einsatz von Sprache ein sehr wichtiges und nützliches Werkzeug.
  4. Was tun Sie für Ihre eigene Weiterbildung?
    Die persönliche Weiterbildung ist sehr wichtig für mich. Erstens bin ich an Neuigkeiten immer interessiert und lerne gern und zweitens meine ich, dass eine qualifizierte Trainerin heute die Pflicht hat, ihr Know How ständig zu erweitern.
    So habe ich eine Seminarleiterausbildung und eine Coachausbildung abgeschlossen und bin zertifizierte NLP-Master-Practitioner und NLP-Lehrtrainerin. Hintergrundwissen aus einer abgeschlossenen Ausbildung zum Systemischen Organisationsberater und aus einer Suggestopädie-Ausbildung fließen ebenfalls in meine Seminare mit ein.
  5. Was machen Sie in Ihrer Freizeit gerne?
    Zum einen lese ich liebend gern Kriminalromane, besonders, wenn sie psychologisch so richtig spannend "verstrickt" sind und zum anderen bin ich gern mit Freunden zusammen, mit denen ich viel lachen und in angenehmer Atmosphäre ausgedehnt die italienische Küche genießen kann.
  6. Was ist Ihr Motto?
    Da habe ich eigentlich zwei:
    1. Tue das was du tust ganz und
    2. Genieße dein Leben, denn du hast nur das eine.

6. Spruch des Monats

Die Zeit für das Glück ist heute, nicht morgen! Menschen, die einmal klinisch tot waren, die sich mit den Fragen von Leben und Tod auseinandersetzen, sehen das Leben anders! Sie leben bewusster, viel bewusster.

 

Solche Menschen genießen jeden Tag!

 

Aber muss man erst klinisch tot sein, damit man sein Leben verändert?! (Nikolaus Enkelmann)

 
Seitenende