Ausgabe 27 (2010)

 

Der Frühling steht in den Startlöchern und für die Sonne gibt es kein Halten mehr: jetzt kommt sie endlich raus! Wir wünschen Ihnen, dass Sie nach diesem Osterwochenende mit voller (Sonnen)-energie ins 2. Quartal starten. Im heutigen Newsletter finden Sie genau zur optimalen Nutzung Ihrer Potenziale wieder viele nützliche Tipps, wertvolle Anregungen und neueste Erkenntnisse der Gehirnforschung. Insbesondere möchten wir Sie hinweisen auf den Start einer neuen HOT-Akademie-Serie "Tipps für unsere Kunden".

1. News von HOT

A) Wie gelangen Sie vom Ressourcennutzer zum Potenzialentfalter und "supportive Leader"?

Anregungen aus dem Vortrag und Workshop "Erfahrungslernen und Persönlichkeitsentwickung" von Prof. Gerald Hüther, am 06.03. in Freiburg.

Wir besuchten in Freiburg den Workshop des Gehirnforschers Prof. Hüther, der sich mit der Frage beschäftigte, was Menschen unter welchen Bedingungen lernen und wie die dabei gemachten Erfahrungen im Gehirn verankert werden. Dabei wurde herausgearbeitet, wie aus diesen Erfahrungen schließlich bestimmte innere Haltungen und Einstellungen werden, die ganz entscheidend für die weitere Persönlichkeitsentwicklung sind. Zur Veranschaulichung erzählte er die Geschichte von Fritzchen, der einen Mathelehrer hat, bei dem er Mathe nicht begreift und er leidet jedes Mal, wenn er nach vorne gerufen wird. Bis er eines Nachts einschläft und kurz bevor er wegdämmert, hat er eine Eingebung: er ist einfach zu dumm für Mathe. Ab da leidet er nicht mehr, sondern sieht sich bei schlechten Noten in diesem Fach nur bestätigt. Auch als dann ein Lehrerwechsel stattfindet und der neue Lehrer sich bemüht, hilft es nichts. Denn jetzt geht es nicht mehr darum, dem Lehrer das Gegenteil zu beweisen, sondern die eigenen tief sitzenden Überzeugungen zu bestätigen. Da benötigt ein neuer Lehrer einen sehr langen Atem.

Diese einmal entstandenen inneren Einstellungen können günstig oder ungünstig für die weitere Entfaltung der Potenziale eines Menschen sein. Ungünstigere innere Einstellungen sind veränderbar, nicht nur bei Kindern und Jugendlichen, sondern bis ins hohe Alter.

Hüthers Rat: Lassen Sie sich nie, nie einreden, Sie wären zu blöd für etwas und vor allem reden Sie es sich nicht selber ein. Gehen Sie mit sich selbst und anderen offen um: 3 Dinge empfiehlt Prof. Hüther immer in sein Leben zu integrieren und damit langfristig seine innere Haltung zu ändern:

 

1. Einladen: z.B. Mitarbeiter einladen, eigene Ideen zu äußern und sie wertschätzen.

 

2. Ermutigen: z.B. wenn Mitarbeiter Angst vor der eigenen Courage haben oder ihre Ideen gleich verwerfen, sie bestärken und ermutigen.

 

3. Inspirieren: z.B. interessante Artikel und Ideen beisteuern, Mitarbeiter mit interessanten Kollegen aus anderen Fachbereichen bekannt machen.

 

Wenn Sie sich in dieser Haltung üben, werden Sie bei sich und anderen viele neue Potenziale entdecken und entwickeln, kurz Sie werden zum "Potenzialentfalter". Bei Führungskräften nennt er diese Haltung die des "supportive Leaders", des unterstützenden Mentors. Wer mehr darüber und über weitere interessante Themen Prof. Hüthers erfahren möchte, findet hier Mitschnitte seiner Vorträge.

B) Kann ein Treppenwitz Verhalten ändern?

Erfahren Sie mehr über ein interessantes Experiment von Volkswagen in Schweden. Was macht mehr Spaß, Rolltreppe fahren oder Treppe steigen? Die meisten tendieren zu Rolltreppe. So überlegte man, wie kann man Leute bewegen, etwas zu tun, was normalerweise mit Anstrengung verbunden ist? Sehen Sie hier das Experiment: www.youtube.com/watch?v=2lXh2n0aPyw

Offensichtlich brauchen wir Spaß, die Tasten eines Pianos als musikalische Treppe, um sich zu bewegen! An jenem Tag nahmen 66% die Treppe! Eigentlich wollte VW nur in Schweden seine verbrauchs- und emissionsarmen, aber als langweilig geltenden Fahrzeuge aufpeppen. Daraus wurde weit mehr! Bis heute wurden 150 Projekte für den Fun Theory Award eingereicht, bei dem die beste Idee, die mit Spaß menschliches Verhalten zum Besseren verändert, prämiert. Siehe auch unseren Artikel zum Thema "Humor in Verkauf und Management".

C) Zuschüsse für HOT-Akademie-Fortbildung in Italien für angehende Coaches und Trainer

Wie schon im letzten Newsletter mitgeteilt, realisieren wir seit Anfang 2010 nützliche und wertvolle Seminarinhalte und Ausbildungsprogramme in Italien/Toscana. Nun können Sie zu diesen Programmen auch Zuschüsse aus dem europäischen Grundtvig-Programm erhalten. Wer in der Personalentwicklung oder in der Weiterbildung arbeitet, besitzt gute Chancen, durch dieses Grundtvig-Programm gefördert zu werden. Sie erhalten Zuschüsse zu den Seminar- und Reisekosten bei Fortbildungen, die in Europa statt finden. Bitte beachten Sie die Anmeldefristen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Hier die nächsten HOT-Akademie-Termine

Seminar Datum Ort Kosten Buchen
Ausbildung zum Vertriebscoach 1 10.-12.05.2010 Pisa/Viareggio € 990,00 Buchen
Ausbildung zum Vertriebscoach 2 27.-29.09.2010 Pisa/Viareggio € 990,00 Buchen
Rhetorik & Präsentation 11.-12.10.2010 Pisa/Viareggio € 660,00 Buchen
Ausbildung zum Trainer:
Train-The-Trainer 1 07.-09.06.2010 Pisa/Viareggio € 990,00 Buchen
Train-The Trainer 2 18.-21.10.2010 Pisa/Viareggio € 1320,00 Buchen

2. HOT-Akademie-Geschichte: Das junge Mädchen und die kleine Maus

Ein junges Mädchen hatte eine kleine Maus angelockt und die war ganz zutraulich geworden. Schließlich konnte sie sie auf den Arm nehmen und dort füttern. Eines Tages nahm sie sie in ihre Tasche und ging hinaus ins Freie, um dort zu spielen.

Als plötzlich eine Katze auftauchte, erschrak sie, denn es fiel ihr ein: "Katzen fressen Mäuse." Sie spürte ihr Herz klopfen, bekam Angst und begann wegzulaufen. Sie rannte die Straße hinunter, und je mehr sie rannte, umso größer schien die Katze zu werden. Das Mädchen rannte und rannte, und schließlich war die Katze größer als die Häuser. Das Mädchen war verzweifelt.

Da hörte sie eine leise Stimme. Sie schaute nach unten und sah die Maus den Kopf aus der Tasche strecken und hörte sie laut schreien: "Halt! Stop! Du musst dich umdrehen. Schau ihr in die Augen, und renn ihr entgegen, dann wird sie wieder kleiner."

Das Mädchen blieb auf der Stelle stehen, drehte sich um, schaute der Katze in die Augen und ging auf sie zu. Im gleichen Moment schrumpfte die Katze. Sie wurde kleiner und kleiner und hatte schließlich wieder ihre ursprüngliche Größe, schnurrte und strich um die Beine des Mädchens. Jetzt könnte jemand sagen, die Maus hatte gut reden – aus ihrer sicheren Position in der Tasche. Doch das Mädchen hatte das wohl nicht bedacht.

(Aus: Dirk Revenstorf und Reinhold Zeyer, Hypnose lernen)

 

3. HOT-Akademie-Tipps: Start zu einer neuen Serie für unsere Kunden

Wir beginnen heute eine neue Informations- und Lernserie, die sich an dem hier abgebildeten Führungskreislauf orientiert und alle wichtigen Aufgaben einer Führungskraft behandeln wird. Die Tipps werden von Newsletter zu Newsletter weitergeführt, bis Sie am Ende eine komplette Sammlung praxisrelevanter Tipps und Informationen haben, welche Ihnen helfen, Ihren Job als Führungskraft leichter, lustvoller und erfolgreicher zu gestalten. Diese Tipps sind weiterhin so gehalten, dass sie für all unsere Leser wertvoll und nützlich sind.

 

 

Abb. Führungskreislauf

1: Zielvereinbarung

  1. Ziele werden vereinbart, damit man weiß, wohin man will. Denn: Wer nicht weiß, wohin er will, darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt.
  2. Ziele sind Maßstäbe, an denen Ergebnisse gemessen werden.

Daher gilt:

Keine Kontrolle ohne Zielvereinbarung, aber auch keine Zielvereinbarung ohne Kontrolle.

 

Zielvorgabe entspricht der Durchsetzung von Macht, ist Vorschrift, Befehl, Druck, Zwang. Daraus können resultieren: Passivität, Lähmen und Einengen spontaner und schöpferischer Handlungen, Spannungen und Konflikte, Ablehnen der Ziele und Widerstand. Was daraus folgt, sind schlechte Ergebnisse.

 

Zielvereinbarung führt zur Gemeinsamkeit der Ziele, zur Integration der Ziele von Mitarbeiter und Unternehmen, zur Zielidentifikation.

 

Malik betont in seinem Buch "Führen, leisten, leben" , wie wichtig es ist, dass Sie für Ziele sorgen, auch wenn dies - wie leider noch sehr häufig – von oben geschieht.

 

Die Zielvereinbarung beruht auf der Führungsmethode "Management by Objectives" nach Peter Drucker. Lesen Sie hier weiter

 

4. Spruch des Monats

Ein Kapitän, der sein Ziel nicht kennt, ist verdammt lang Unterwegs!

5. Kontakt und Informationsanforderung

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Ihre HOT-Akademie für Führungskräfte

 

Haftungshinweis:

Sie erhalten den HOT-Infobrief als Kunde oder Interessent der HOT-Akademie.

Wenn Sie unseren Infobrief in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, dann können Sie ihn unten abbestellen.

 

 
Seitenende