Ausgabe 31 (2011)

1. Neuigkeiten von der HOT-Akademie

Wir bedanken uns bei unseren Kunden und dem HOT-Akademie-Team für viele interessante Projekte und eine tolle, erfolgreiche Zusammenarbeit!

Ihnen wünschen wir ein schönes Weihnachtsfest und haben für entspannte Weihnachtstage ein paar interessante Tipps für Sie parat.

 

Kennen Sie das? Man wünscht sich, mal die Zeit zu haben, innezuhalten und darüber nachzudenken, was man eigentlich will und was einem wichtig ist, aber dann ist man doch wieder viel zu beschäftigt. Die Zeit zwischen den Jahren bietet die beste Gelegenheit, sich diese wertvolle Zeit für sich selbst zu nehmen. Denn ein altes Jahr geht zu Ende und ein Neuanfang steht bevor.

 

Wir laden Sie ein, folgenden Fragebogen zur Reflexion zu nutzen. Viel Erfolg in 2012!

 

 


Neue Kunden

 

Das Rote Kreuz auf weißem Grund ist weltweit bekannt wie kaum ein anderes Zeichen. Es ist Symbol für eine internationale Bewegung, die unabhängig von Nationen und Regionen, unabhängig von Weltanschauungen, Religionen und unabhängig von Status und Vermögen allein nach dem Maß der Not Hilfe leistet.

Als Teil der nationalen Rotkreuzgesellschaft und des Spitzenverbandes der Freien Wohlfahrtspflege bekennt sich der Kreisverband Hanau zu den sieben Rotkreuzgrundsätzen: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

 

Für den Kreisverband des DRK-Hanau und dessen Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte hat die HOT-Akademie einen Workshop "Teamwork und Teamentwicklung" mit viel Erfolg und Spaß durchgeführt.

 

Abschied

Sie hat uns wie kaum eine andere in den ersten Jahren unserer Trainingstätigkeit inspiriert und beeinflusst. Ihre Bücher wie „Stroh im Kopf“, „Kommunikationstraining“ und viele andere füllen nicht nur unsere Regale, sondern sind Bestseller, zu ihren Vorträgen und Seminaren sind wir weit gereist.

Denn man musste sie erlebt haben: vielleicht 155 cm „groß“ und wie sie selbst sagte „querschlank“, quicklebendig, verschmitzt, witzig, pointenreich, voller Storys, ungeheuer belesen und immer mit einer klaren Botschaft. Eines ihrer wichtigsten Anliegen war, uns vom „Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer“ zu machen. Dafür reiste sie mit ihrem berühmten Wohnmobil durch die Lande und füllte die Vortragssäle. Jetzt ist sie zu ihrer letzten Reise aufgebrochen, am 03.12.2011 starb Vera F. Birkenbihl mit 65 Jahren. Wir werden sie vermissen.

Wer einen Eindruck von ihr haben oder sich an sie erinnern möchte, hier ein Youtube-Link zum Thema „Kommunikation“ (kurzer Ausschnitt) und ein Link zum Thema „Viren des Geistes" - hier kann man ihren gesamten Vortrag sehen.

 

Vielen Dank an Dr. Dieter Böhm für dieses Foto.

 

 

 

2. HOT-Geschichte

Eine wundervolle Liste

 

Eines Tages bat eine Lehrerin ihre Schüler, die Namen aller anderen Schüler der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben und ein wenig Platz neben den Namen zu lassen. Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten überlegen, was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer Klassenkameraden sagen können und das sollten sie neben die Namen schreiben.

Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den Klassenraum verließen, gaben sie ihre Blätter der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Schülernamen auf ein Blatt Papier und daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitschüler über den Einzelnen aufgeschrieben hatten. Am Montag gab sie jedem Schüler seine oder ihre Liste.

Lesen Sie hier weiter...

 

 

3. HOT-Tipps für unsere Kunden

Unsere HOT-Info-Serie Managementtipps führen wir im Januar mit dem Folge 5 „Mitarbeiter entwickeln und fördern“ weiter. Diesmal geht es wieder um spannende Erkenntnisse rund um unser Gehirn, nämlich um das bewusste Vergessen.

 

Dass die Wiederholung von Gelerntem positive Effekte auf das Lernen und die Behaltensleistung hat, ist nichts Neues und lässt sich leicht nachvollziehen. Doch wussten Sie, dass man auch gezielt vergessen kann, wenn man sich selbst nur oft genug dazu auffordert? Falls der Eine oder Andere sagt, dazu muss ich mich gar nicht erst auffordern, das passiert mir leider nur allzu oft, so geht es diesmal nicht um ein paar kluge Kommentare zu „Alzheimer light“, sondern um das Vergessen-Wollen oder aus dem Gedächtnis tilgen wollen. Dies kann beispielsweise bei negativen Erlebnissen (z.B.ein unangenehmes Gespräch) oder anderen Ärgerpotenzialen sowie bei Informationsüberfrachtung nützlich sein. Lesen Sie hier weiter....

 

 

 

4. Spruch des Monats

"Beklagte man ehemals die Schuld der Welt, so sieht man jetzt mit Grausen auf die Schulden der Welt."

Arthur Schopenhauer

 
 
Seitenende