FLOW-Zustand

 

1. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und denken Sie an Ihre glücklichsten Momente in Ihrem Leben. Beschreiben Sie die Situation mit allen Sinnen. Fragen Sie auch Ihren Lebenspartner/in nach seinen/ihren Erfahrungen. Allein die Erinnerung und der Austausch sind wie ein erholsamer, spannender Kurzurlaub ! Und vielleicht finden Sie dabei einen gemeinsamen Nenner, sozusagen Ihre eigenen „Glücks-Gesetze"

 

Der Forscher fand heraus, dass alle Befragten ein klar überschaubares Ziel vor Augen hatten, das in der Tätigkeit selbst lag (autotelische Erfahrung; auto= selbst, telos = Ziel).  Sie brauchten keine Ziele oder Belohnungen, die außerhalb des Erlebnisses selbst lagen. Bezeichnend sind Formulierungen wie „Dieses Erlebnis kann man nicht mit Gold aufwiegen“ oder „Der Weg ist das Ziel“. Hier steht das eigentliche Tun an erster Stelle !

 

2. Finden Sie heraus, welche Tätigkeiten Sie zutiefst innerlich befriedigen (z.B. Bergsteigen, Malen, Tanzen) und schaffen Sie sich bewusst Freiräume dafür. Denn häufiges Flow sorgt für bessere psychische und physische Gesundheit.

 

Beim Flow schöpft man seine Fähigkeiten optimal aus, d.h. dass die Tätigkeit weder überfordernd noch unterfordernd sein darf. Aus der Lernforschung wissen wir, dass die beste Konzentration bei mittlerer Anspannung vorherrscht. Bei zu hoher emotionaler Anspannung (Übungen unter extremen Stress) oder langweiligen PowerPoint-Vorträgen, findet Lernen nur eingeschränkt statt. Die Kunst besteht darin, eine Balance zwischen Herausforderung und dem eigenen Können zu finden.

 

3. Passen Sie den Schwierigkeitsgrad an: wenn Sorge oder Angst bei einer Aufgabe überhand nehmen („das schaffe ich nie“, „viel zu schwer“) ist es wichtig, die Anforderung erst mal herunter zu schrauben. Wie bei einem Training mit einem Sportgerät,  wird man nicht gleich mit der höchsten Leistungsstufe beginnen, sondern herausfinden, welches Niveau herausfordernd und machbar ist. Das Umgekehrte gilt, wenn Sie sich bei einer Tätigkeit langweilen.

 

4.Entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten weiter, bis die Anforderungen gelöst sind, dann stellt sich intensiveres Flow ein. Sicher kennen Sie auch dieses Hochgefühl, wenn man nach stundenlangem Ausprobieren eine schwierige Fragestellung gelöst hat. Man ist hochzufrieden und traut sich jetzt noch schwierigere Aufgaben zu. Wie bei einem Spiel reizt einen die nächste Komplexitätsstufe, denn man ist ja schließlich kein „Anfänger“ mehr.

 

5. Achten Sie auf Ihre innere Konzentration und ein klares Ziel vor Augen. Für vollständige Zuwendung an eine Aufgabe, braucht man volle Konzentration (vgl. Tipp 3 und 4) und eine Portion Selbstdisziplin.

 

Flow-Erlebnisse finden sich häufig im Sport, beim Hobby, bei einer erfüllenden Arbeit und insbesondere beim Spielen.

Die wichtigsten „Zutaten“ für unser „Flow-Rezept sind hier gegeben:

·          Verschmelzen von Handlung und Bewusstsein

·          Verlust des Bewusstseins seiner Selbst

·          Konzentration auf ein begrenztes Feld,

·          Wettbewerb

·          Nahziele

·          Sorgenfreiheit und Kontrollgefühl über die gesamte Handlung

·          Entwicklungsmöglichkeiten,

·          Neugier

·          freiwillig eingehaltene Spielregeln

·          eindeutige Handlungsanforderungen

·          schnelles und eindeutiges Feedback über Erfolg und Misserfolg  

 

6. Betrachten Sie Ihre Aufgabe wie ein Spiel: wie in einem wirklichen Spiel, definieren Sie für sich klare, eindeutige Rückmeldungen, damit Sie weiter am Ball bleiben. Stellen Sie sich die Erledigung Ihrer Aufgabe z.B. wie ein Fußballtor  vor, machen Sie sich die zu überwindenden Hürden klar und legen Sie Regeln und Belohnungen fest.

 

 

Apropos: Der Markt mit den größten Zuwachsraten sind Computerspiele. Verteufeln Sie sie nicht für sich oder für Ihre Kinder. Auch hier heißt es wieder: intelligent auswählen. Spielen Sie einmal zusammen mit Ihren Kindern Simulationsspiele, Sie werden staunen, wie spannend das ist und wie viel man dabei auf immer höheren Komplexitätsstufen lernen kann. Vielleicht reicht es auch für ein „flow“ J

 

7. Übergeben Sie sich dem Geschehen

Das ist das wohl größte „Geheimnis“ des gesamten Flow-Ablaufs. In Schritt 5 (Konzentration) werden Sie feststellen, dass Sie einfach Spaß an Ihrer Aufgabe haben; unnötige Anstrengungen oder Erzwingenwollen erübrigen sich. Sie befinden sich in einem gewissen Zustand der „Zeitlosigkeit“ („Habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergangen ist“).

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne zeitlose Zeit und viel Erfolg beim Generieren eigener Flow-Erlebnisse !

 

 
Seitenende