4. Kontrolle

Führungsinstrument "Kontrolle"

Ein guter Manager darf seine Augen vor Kontrolle nicht verschließen, auch wenn oder gerade weil er kooperativ und partizipativ führt. Auch wenn das Wort „Kontrolle“ bei manchen Abneigung auslöst und vielleicht Ängste bei Führungskräften schürt, sie nähmen damit ihren Mitarbeitern die Motivation oder würden ihre Freiräume unzulässig beschneiden, plädieren wir für Kontrolle im Sinne von „Feedback“ – dieser Begriff bietet sich auch im Mitarbeitergespräch an.

 

Wenn man das Führungsinstrument „Kontrolle“ falsch verwendet, kann Kontrolle der Motivation schaden, das ist richtig. Sie muss ihr aber nicht schaden. Die Frage ist, wie kontrolliert man richtig, resp. wertschätzend?

 

 

Vertrauen und Kontrolle

Sie kennen sicher die Aussage: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, echte Kontrolle fußt jedoch auf Vertrauen. Vertrauen in die Leistungsfähigkeit (er/sie kann...) und in die Leistungsbereitschaft (er/sie will...) von Mitarbeitern.

 

Eine einfache Matrix hilft hier zu erkennen, ob beides erfüllt ist, oder man eher ein Personalproblem hat.

 

 

 

Tipps für faire Kontrolle

Hier einige Tipps, wie Sie Kontrolle ausüben können, wichtig ist der Grundsatz von Hippocrates „Ob etwas Heilmittel oder Gift ist, bestimmt allein die Dosis“, übertreiben Sie es nicht mit der Kontrolle. Hier geht es nicht um Machtausübung mittels totaler Kontrolle, sondern letztlich um sinnvolle Feedbackschleifen.

 

 

 

Urteilsvermögen

Solange Sie sich auf messbare Kriterien stützen können, ist Kontrolle relativ problemlos, sie wird dort zur Herausforderung, wo Sie urteilen und beurteilen müssen. Hier müssen Sie sich auf Ihre Erfahrung und Ihr Urteilsvermögen verlassen, das bedeutet, Sie kennen das Aufgabenfeld genau, die Menschen und haben Vergleichsmaßstäbe. Sie entscheiden aufgrund von Kennzahlen und Ihrer gesamten Erfahrung, das ist zwar subjektiv, aber nicht willkürlich. Tipp: Machen Sie die Regeln und Maßstäbe für Ihre Mitarbeiter transparent, anhand derer Sie entscheiden. Wenn Ihre Mitarbeiter selbst als Teamleiter z.B. Führungsverantwortung haben, diskutieren und sensibilisieren Sie sie für dieses wichtige Thema. Sie brauchen verlässliche Partner, die auf ihrer Ebene Kontrolle genauso ausüben wie Sie.

 
Seitenende